GRÜNLANDBÖDEN

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Grünlandböden in Österreich - Einfluss der Bewirtschaftung auf Kohlenstoff-vorrat und weitere Bodenparameter

Titel (englisch)

Grassland soil in Austria - Influence of management on organic carbon pool and other soil parameters

Abstrakt (englisch)

The project aims to provide a basis for estimating changes in soil carbon stocks in Austria's grassland through management and thus improve the greenhouse gas inventory in the sector LULUCF in the sub-category grassland. In addition the basis soil parameters acidity (pH), and the nutrient contents of phosphorus and potassium are evaluated and interpreted with regard to sustainable nutrient and environmentally compatible management.
Based on results of soil monitoring and long-term experiments data, influencing factors of management and location on the grassland soil carbon stock and its development will be identified and quantified. These management parameters could then be specifically addressed in future ÖPUL support measures.
Specific management factors will then be derived from the different types of management, for which (in a next step) parameters and activity data (areas) will be available and evaluated in IACS and other agricultural statistics. These include, for example, the number of cuttings and the LU stocking rate per hectare, as a measure of the intensity of manure application on grassland. Based on the derived management factors (relative soil-carbon changes of different grassland management types), typical soil-carbon stocks (e.g. from the national soil inventories of the Federal Provinces and various soil mapping results aggregated in the ASOC map) as well as the farming history according to IACS data and agricultural statistics, an estimation of the changes in grassland soil carbon stocks in Austria in recent years is to be carried out.
The future possible contribution of grassland management to the achievement of the climate objectives can thus be better defined and measures can be formulated which are listed as recommendations for climate action in the final report.

Schlagwörter (deutsch)

Grünland Bewirtschaftung Humusgehalt Kohlenstoffspeicherung Treibhausgasinventur Nährstoffgehalte

Projektleitung

Georg Dersch

Forschungseinrichtung

Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101589

Projektlaufzeit

-

Projektziele

Das Projekt soll Grundlagen zur Schätzung der Veränderungen des Boden-Kohlenstoffvorrats im Grünland Österreichs durch Bewirtschaftung / Management liefern und derart die Treibhausgasinventur im Landnutzungssektor in der Sub-Kategorie Grünland verbessern.
Anhand von Ergebnissen der Bodenuntersuchungsergebnisse aus der Praxis und von Dauerversuchen sollen Einflussgrößen der Bewirtschaftung und des Standortes auf den Humusgehalt und der weiteren Bodenparameter (pH-Wert, P- und K-Gehalte) und dessen Entwicklung identifiziert und quantifiziert werden. Diese Bewirtschaftungsparameter könnten dann bei der Programmgestaltung in zukünftigen ÖPUL-Fördermaßnahmen berücksichtigt werden.
Aus den unterschiedlichen Bewirtschaftungstypen werden dann spezifische Managementfaktoren abgeleitet, für die (in einem nächsten Schritt) Parameter und Daten (Flächen) im INVEKOS und in anderen landwirtschaftlichen Statistiken vorliegen und ausgewertet werden. Dazu zählen etwa die Anzahl der Schnitte sowie der GVE-Besatz pro Hektar, der als Maß für die Intensität der Wirtschaftsdüngerausbringung auf den Grünlandflächen herangezogen werden kann. Anhand der abgeleiteten Managementfaktoren (relative Boden-Kohlenstoff-Änderungen unterschiedlicher Bewirtschaftungstypen), typischen Boden-Kohlenstoff-Vorräten (etwa aus den Bodenzustandsinventuren der Bundesländer und diversen Bodenkartierungsergebnissen aggregiert in der ASOC-Karte ) sowie der Bewirtschaftung gemäß INVEKOS-Daten und landwirtschaftlichen Statistiken soll eine Schätzung der Veränderung der Grünlandboden-Kohlenstoff-Vorräte in Österreich in den letzten Jahren durchgeführt werden.
Der zukünftig mögliche Beitrag der Grünlandbewirtschaftung zur Erreichung der Klimaziele kann damit besser definiert und Maßnahmen formuliert werden, die als Handlungsempfehlungen im Endbericht angeführt werden.

Praxisrelevanz

Mit diesem Projekt kann die Kohlenstoff-Speicherung in landwirtschaftlich genutzten Grünlandböden auf Basis von verfügbaren Daten errechnet und belegt werden sowie die Beziehung zu damit zusammenhängenden Parametern der Bewirtschaftung und des Standortes untersucht werden. Dies ist v.a. vor dem Hintergrund der neuen EU LULUCF-Verordnung (Regulation (EU) 2018/842), nach der auch Grünlandböden in die Anrechenbarkeit des Sektors LULUCF in der Zielerreichung von Emissionsreduktionen bis 2030 einbezogen werden, von Bedeutung für die Treibhausgasinventur Österreichs. Zudem besteht auch die Möglichkeit, diese Ergebnisse für die Bewertung der Klimawirksamkeit von landwirtschaftlichen Maßnahmen und bei der Gestaltung von Förderregimes zur Landwirtschaft (z.B. ÖPUL) zu berücksichtigen, ein Beitrag der Landwirtschaft, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zugleich werden die Bodendaten bezüglich Säuregrad und Nährstoffgehalte von den Praxisbodenproben aus OÖ und Salzburg ausgewertet, die eine Basis zur Bewertung der nachhaltigen und umweltverträglichen Grünlandnutzung darstellen.