Rosen

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Rosen - alternative Pflanzenschutzkonzepte für die Produktion von Minirosen

Titel (englisch)

roses - alternative plant protection concepts for mini rose production

Abstract (deutsch)

Die meisten Rosensorten sind für mehrere Pilzkrankheiten wie Echter oder Falscher Mehltau sehr anfällig. Besonderes Augenmerk wird daher bei dieser Kultur auf die Vorbeugung von Pilzkrankheiten gelegt. In diesem Versuch werden in Kooperation mit dem Global 2000 Umweltforschungsinstitut verschiedene alternative Verfahren zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln bei der Kultur von Minirosen untersucht: Effektive Mikroorganismen von Multikraft, NovaFerm®-Produkten von Agrosolution, Elektrolysewasser von ProAqua und für den biologischen Landbau zugelassene Pflanzenschutzmittel von Biohelp.

Abstract (englisch)

The majority of rose varieties is very susceptible to various fungal diseases such as powdery mildew and downy mildew. Thus, particular attention is paid to the prevention of fungal diseases in this culture. In this project in cooperation with Global 2000 Umweltforschungsinstitut several alternative methods to chemical-synthetic plant protection products will be investigated in the cultivation of mini roses: Effective Microorganisms from Multikraft, NovaFerm® products from Agrosolution, water produced by electrolysis from ProAqua and plant protection products approved for organic farming from Biohelp

Schlagwörter (deutsch)

Rosen,biologische Produktion,Effektive Mikroorganismen,Elektrolysewasser,vorbeugender Pflanzenschutz,Pflanzenstärkungsmittel

Schlagwörter (englisch)

roses,organic production,plant strengthening agents,Effective Microorganisms,water electrolysis,preventive plant protection

Projektleitung

Lydia Matiasch

Forschungseinrichtung

Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101879

Projektlaufzeit

-

Projektziele

  • Untersuchung der Wirksamkeit von Effektiven Mikroorganismen, Biostimulantien und „Elektrolysewasser“ als Alternativen zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln
  • Identifikation geeigneter Alternativen im Pflanzenschutz zur Reduktion des Einsatzes chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel
  • Reduktion der Pestizidrückstände auf Zierpflanzen

Praxisrelevanz

Bei der Produktion von Rosen werden häufig chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Im Handel werden jedoch zunehmend ökologisch produzierte Pflanzen ohne Pestizidrückstände nachgefragt. Auch von Seiten der Produktionsbetriebe besteht der Wunsch nach alternativen Pflanzenschutzkonzepten. Die Alternativen zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln sollen ungefährlich und einfach in der Handhabung sein, zu möglichst wenig zusätzlichem Arbeitsaufwand führen und eine vergleichbare oder sogar bessere Pflanzenqualität ermöglichen. Die Ergebnisse sollen für den Erwerbsgartenbau zugänglich gemacht werden. Im Falle einer guten Wirksamkeit der Pflanzenschutzmittel für den biologischen Landbau ist eine Indikationserweiterung durch den Zulassungsinhaber angedacht.