PFS-Alternativen

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Alternativer Pflanzenschutz – Konzepte für Kräuter und Zierpflanzen

Titel (englisch)

Alternative Ways in Plant Protection - Designs for Herbs and Ornamental Plants

Schlagwörter (deutsch)

vorbeugender Pflanzenschutz, Pflanzenstärkungsmittel, Topfkräuter, Minirosen

Projektleitung

Lydia Matiasch

Forschungseinrichtung

HBLFA Schönbrunn und Österreichische Bundesgärten

Finanzierungspartner

HBLFA Schönbrunn und Österreichische Bundesgärten
Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101654

Projektlaufzeit

-

Projektziele

• Untersuchung der Wirksamkeit von Effektiven Mikroorganismen, Biostimulantien und „Elektrolysewasser“ als Alternativen zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln
• Identifikation geeigneter Alternativen im Pflanzenschutz zur Reduktion des Einsatzes chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel
• Reduktion der Pestizidrückstände auf Kräutern und Zierpflanzen

Praxisrelevanz

Landwirtschaft (Erwerbsgartenbau):
Bei der Produktion von Kräutern und Zierpflanzen werden häufig chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Im Handel werden jedoch zunehmend ökologisch produzierte Pflanzen ohne Pestizidrückstände nachgefragt. Auch von Seiten der Produktionsbetriebe besteht der Wunsch nach alternativen Pflanzenschutzkonzepten. Die Alternativen zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln sollen ungefährlich und einfach in der Handhabung sein, zu möglichst wenig zusätzlichem Arbeitsaufwand führen und eine vergleichbare oder sogar bessere Pflanzenqualität ermöglichen.