Frau_Ment_Forst

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Frauenmentoring in der Forstwirtschaft

Titel (englisch)

Women's mentoring in forestry

Schlagwörter (deutsch)

Frauenmentoring, Forstwirtschaft, Wildbach- und Lawinenverbauung, Netzwerk

Projektleitung

Doris Damyanovic

Forschungseinrichtung

Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Landschaftsplanung, Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101475

Projektlaufzeit

-

Projektziele

Der Durchführungsvorschlag für das gegenständliche Arbeitsvorhaben soll wesentliche Beiträge zu den beiden genannten Zielen des Programmes für Mentoring von Frauen in der Forst-wirtschaft erbringen und das Vorhaben prozedural sowie wissenschaftlich begleiten. Das For-schungsvorhaben untersucht in Form einer Pilotstudie eines Mentoring Programmes wie Frauen in der Forstwirtschaft in Österreich gestärkt werden können. Der Universität für Bodenkultur obliegt in diesem Projekt die wissenschaftliche Begleitung des Mentoring Prozesses. Diese Aufgabe beinhaltet die systematische Vor-, Auf- und Nachbereitung der Evaluierung sowie die Auswertung und wissenschaftliche Publikation der Ergebnisse in Fachzeitschriften und -journalen (z.B. Forstzeitung).
Folgende Forschungsfragen sollen im Projekt Frauenmentoring für die Forstwirtschaft beantwortet werden:
• Welche Fortbildungsprogramme und -kurse gibt es in Österreich, speziell für Frauen im Forstwirtschaftsbereich? Wie werden diese Kurse angenommen? Was sind Gründe für das Angebot und die Teilnahme an Kursen für Frauen? Was sind mögliche Hinde-rungsgründe für das Angebot und die Nachfrage?
• Wie können Frauen in der Forstwirtschaft in ihrer Arbeit und Karriereplanung unter-stützt werden? Welchen Bedarf und welche Bedürfnisse von Weiterbildungsprogram-men und Coachings gibt es, um Frauen in der Forstwirtschaft zu stärken?
Einige europäische Länder wie zum Beispiel Schweden verfolgen Weiterbildungsprogramme speziell für Frauen in der Land- und Forstwirtschaft, um das unternehmerische Potential von Frauen zu stärken (European Network for Rural Development (ENRD) 2017) oder planen ein PhDprogram „Gender and Forests: management, policy and governance“ mit Fokus auf gen-derspezifisches Verständnis im Forstbereich (SLU 2019).
• Welche Beispiele zu genderspezifischen Fortbildungsprogrammen gibt es im Bereich Forstwirtschaft? Wie können diese in Österreich umgesetzt werden?

Praxisrelevanz

Ziel des Mentoring Programmes ist es, (junge) Frauen, die sich für ein Studium im Bereich Alpiner Naturgefahren, Forst- und Holzwirtschaft entschieden haben, zu ermutigen in der traditionell männerdominierten Forst- und Holzwirtschaft Fuß zu fassen und sie zu motivieren diese Branche nach ihrer Ausbildung aktiv zu bereichern. Die Zielgruppe umfasst zudem Frauen, jeden Alters und jeder Ausbildungsstufe, die bereits TeilnehmerInnen in einem Weiterbil-dungskurs an folgenden Standorten absolviert haben (oder sich angemeldet haben): Waldcampus Österreich/BFW in Traunkirchen sowie FAST Ossiach; sowie Frauen, jeden Al-ters und jeder Ausbildungsstufe, die den Wiedereinstieg in die Branche verfolgen, sind Teil der Zielgruppe. Im Mentoring Programm geht es darum, die informellen und impliziten Regeln der Branche zu vermitteln, in bestehende Netzwerke einzuführen und praktische Tipps für das Erreichen beruflicher Ziele zu geben.