FIELDS

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

FIELDS – Adressing the current and Future skIll needs for sustainability, digitalization, and the bio-Economy in AgricuLture: European skills agenDa and Stragegy (Erasmus)

Titel (englisch)

FIELDS – Adressing the current and Future skIll needs for sustainability, digitalization, and the bio-Economy in AgricuLture: European skills agenDa and Stragegy (Erasmus)

Abstract (deutsch)

Die neuen Herausforderungen und Chancen in der Landwirtschaft sind getrieben vom Klimawandel, der Ökologisierung von Produkten und Prozessen, der Wiederverwendung von Nebenprodukten, der erhöhten Komplexität der Kette und der erhöhten Verfügbarkeit von Informationen. Um diese Faktoren erfolgreich anzugehen und darauf reagieren zu können, werden in der Land- und Forstwirtschaft jedoch neue Geschäftsmodelle und Fähigkeiten benötigt. Die Ermittlung des vorhandenen und neu aufkommenden Bedarfs an Qualifikationen in Bezug auf Bioökonomie, Nachhaltigkeit und den Einsatz digitaler Technologien ist zur Entwicklung eines strategischen Ansatzes von größter Bedeutung, damit der europäische Agrarsektor wettbewerbsfähig und nachhaltig gehalten werden kann.

Der Multi-Stakeholder-Ansatz im FIELDS-Projekt mit 30 Partnern aus 12 Ländern (Hochschulen, Berufsbildungsanbieter, Vertreter des Land- und Forstsektors sowie der Agrar- und Lebensmittelindustrie) wird es ermöglichen, die Komplexität der Probleme zu bewältigen, mit denen die EU-Landwirtschaft heute konfrontiert ist. Der FIELDS-Ansatz wird – ausgehend von den aktuellen und zukünftigen Trends und erforderlichen Fähigkeiten – zu einer nachhaltigen europäischen Strategie führen, um diese Qualifikationslücken zu schließen. Da die Fragen und Möglichkeiten der Landwirtschaft von Land zu Land sehr unterschiedlich sind, wird die EU-Strategie so angepasst, dass sie einen strategischen Ansatz für 7 Länder enthält. Es werden länderspezifische Maßnahmen, Berufsprofile und Schulungsmaterialien erarbeitet, um die Bedürfnisse des Landes widerzuspiegeln. Dabei sollen gleichzeitig die EU-Qualitätsstandards (ESCO, EQAVET, ECVET) zur Mobilität von Lernenden durch Europa berücksichtigt werden.

Während des Projekts wird eine SSA (Sector Skills Alliance – Branchenallianz) für die Landwirtschaft eingerichtet, die auf den rechtlichen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten auf EU- und Länderebene aufbaut und konkrete und praktische Initiativen zur Bewältigung von Qualifikationsproblemen vorschlägt. Im Rahmen des Projekts soll dies insbesondere durch modulare Schulungen unter Gewährleistung der Mobilität der Arbeitnehmer innerhalb der Land-, Forst- und Lebensmittelindustrie der EU erfolgen.

Abstract (englisch)

There are new challenges and opportunities for agriculture today, driven by the climate change, the greening of the products and processes, the reuse of side-stream products, the raised complexity of the chain and the increased availability of information. However, to successfully address and react to these drivers, agriculture and forestry needs new business models and skills. The identification of existing and emerging skills needs in bio-economy, sustainability and for the use of digital technology, is of paramount importance in order to develop a strategic approach to keep the European agricultural sector competitive and sustainable in the long term.

The multi-stakeholder approach in the FIELDS project, with 30 partners from 12 countries (HEI, VET providers, agricultural and forestry sector representatives and agrifood industry) will allow tackling the complexity of the issues EU agriculture faces today. The FIELDS approach, starting from the current and future trends and skills needed, will lead to a sustainable European strategy to address these skill gaps. Since agriculture issues and opportunities differs a lot from country to country, the EU strategy will be customised to have a country strategy for 7 countries. It will address country-specific actions, occupational profiles and training material to reflect the country needs while keeping EU quality standards (ESCO, EQAVET, ECVET) to address the mobility of learners through Europe concretely.

An Agriculture SSA will be established during the project to build upon the regulatory frameworks and opportunities at EU and country level, while proposing concrete and practical initiatives to address skills challenges, in particular through offering modular training inside the project while guaranteeing mobility of workers within the agriculture, forestry and agrifood industry.

Schlagwörter (deutsch)

Nachhaltigkeit,Bioökonomie,Digitale Technologien,Qualifikationsbedarf,EU Qualitätsstandards

Schlagwörter (englisch)

bio-economy,sustainability,digital technology,training,EU quality standards

Projektleitung

Josef Rathbauer

Forschungseinrichtung

Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt Francisco Josephinum

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101832

Projektlaufzeit

-

Projektziele

Ziel von FIELDS ist es, Lösungen für das Bildungskapital bereitzustellen, zur Versorgung von Lebensmittelsystemen und Bioökonomieketten über die Gründung einer Branchenallianz für den land- und forstwirtschaftlichen Sektor. Das Projekt bietet eine Analyse der Qualifikationslücken für Bioökonomie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit, EU und Länderstrategien, Lehrpläne, Lehrlingsausbildungsprogramme, modulares Schulungsmaterial und Möglichkeiten zur weiteren Umsetzung der Fähigkeiten nach
Projektende.

  1. Entwicklung einer sektoralen Qualifikationsstrategie: Es wird verschiedene Teile umfassen, von der Darstellung des Standes der Technik über die Definition von Qualifikationslücken und künftigen Bedürfnissen bis hin zur Ausarbeitung von Empfehlungen, bewährten Verfahren und Partnerschaften zur Unterstützung der Wachstumsstrategie des Sektors. Die Strategie wird von nationalen Roadmaps für ihre Umsetzung und einer Reihe von Bildungsunterstützungen (Lehrpläne, Instrumente, pädagogischer Ansatz, Schulungsinhalte, Schulung des Trainer-Toolkits usw.) begleitet.
  2. Durchführung der Schulung: Die Schulung wird den dringendsten im Projekt ermittelten Anforderungen gerecht und die beste Methodik für die Zielgruppen auswählen. Es werden innovative Lernmethoden eingesetzt, sowohl für Erwachsene (kontinuierliches Lernen) als auch für Schüler (anfängliches Lernen) durch verschiedene Methoden (formale, nicht formale Bildung) und mit den entsprechenden Tools (Online-Plattform, Aktivitäten im Unterricht usw.). Die Schulungsinhalte werden entsprechend den ermittelten Bedürfnissen erstellt und wurden bereits in vier verschiedene Hauptthemen eingeteilt:
    1. Gemeinsame Fähigkeiten und Soft Skills
    2. Nachhaltigkeit
    3. Bioökonomie und
    4. Digitalisierung
  3. Implementierung der Sector Skill Alliance (SSA): Während des Projekts wird eine SSA für die Landwirtschaft eingerichtet, die auf den rechtlichen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten auf EU- und Länderebene aufbaut und konkrete und praktische Initiativen zur Bewältigung der Herausforderungen im Bereich der Kompetenzen vorschlägt, insbesondere durch modulares Training und kostenloses Material und Ressourcen bei gleichzeitiger Gewährleistung der Mobilität der Arbeitnehmer in der Land-, Forst- und Lebensmittelindustrie.


Praxisrelevanz

Die europäische Landwirtschaft steht vor vielen Herausforderungen. Die Ernährungspolitik 2030 unterstreicht die Anfälligkeit der Agrarproduktion mit der Globalisierung der Märkte, dem zunehmenden Wettbewerb, der Preisvolatilität und der wirtschaftlichen Unsicherheit. Diese Schwachstellen werden durch eine steigende Nachfrage nach Nahrungs- und Futtermitteln betont, während Umweltbedenken zunehmen und klimatische Veränderungen mehr Unsicherheiten erzeugen. Der Übergang von der Business-as-usual-Landwirtschaft zu einer nachhaltigen Landwirtschaft ist ein komplexer Prozess, der einen Systemansatz erfordert, einschließlich der Neugestaltung der Rolle des Landwirts: vom bloßen Erzeuger von Nahrungsmitteln und Rohstoffen zum „klugen Verwalter des Naturkapitals“.

Der Zweck des Projekts ist es, diese Herausforderungen durch das Kompetenzprisma zu beantworten. Tatsächlich identifiziert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Faktoren, die die Produktivität beeinflussen, „Menschen“ als einen der wichtigsten Faktoren. Darin heißt es: „Die Verbesserung der Fähigkeiten der Belegschaft und die Fähigkeit, sie durch effektive Führung nutzbar zu machen, sind entscheidend für das Produktivitätswachstum. Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Unternehmensleistung und dem Qualifikations- und Bildungsniveau.“ Die Tatsache, dass 94 % der Unternehmen weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigen oder Familienbetriebe sind und daher keine professionelle Personalunterstützung haben, zeigt, dass die Landwirtschaft im Gegensatz zu anderen Sektoren eine dedizierte Kompetenzstrategie aufweist, unterstützt durch spezifische Lehrpläne und Schulungen.

Die Landwirte von heute verfügen zweifellos über Fachwissen, brauchen jedoch Hilfe, um zusätzliche Fähigkeiten zu erwerben, um mit neuen Technologien umzugehen und den Herausforderungen des Klimawandels und der Landbewirtschaftung im 21. Jahrhundert zu begegnen. Darüber hinaus ist das Qualifikationsniveau im Vergleich zu anderen Sektoren niedrig, lebenslanges Lernen wird kaum angenommen. Dies ist größtenteils auf ein mangelndes Bewusstsein für Optionen und Vorteile, ein Missverhältnis zwischen verfügbaren Schulungen und den Anforderungen der Branche und eine allgemeine Trägheit bei der Entwicklung von Mitarbeitern zurückzuführen. Eine klare sektorale Kompetenzstrategie der EU ist erforderlich, um das Risikomanagement zu verbessern, den Verlust praktischer Fähigkeiten einzudämmen, das Verständnis für neue Technologien zu verbessern, Geschäfts- und Führungsfähigkeiten zu entwickeln und einen besser koordinierten Ansatz für die Entwicklung von Fähigkeiten zu erreichen. Die Bioökonomie ermöglicht durch die Verknüpfung der verschiedenen Akteure der Wertschöpfungskette durch die Nutzung eines neuen Kreislaufwirtschaftsmodells die Bewältigung vieler Herausforderungen, mit denen die Landwirtschaft konfrontiert ist, aber es fehlt eine geeignete Kompetenzstrategie, damit die Landwirte sie erfolgreich angehen können.

FIELDS wird sich auf frühere Aktivitäten und Kompetenzen stützen, die im großen Konsortium vertreten sind, um eine sektorale Kompetenzstrategie zu definieren. Das FIELDS-Projekt stützt sich jedoch auch auf zwei laufende Aktivitäten unter der Leitung von BIC und CEPI, die darauf abzielen, Qualifikationsbedarf und Qualifikationslücken im Bioökonomiesektor und im Forstsektor zu ermitteln.