ERASMUS+ Social Capital

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Stärkung des Sozialkapitals in der ländlichen Regionalentwicklung

Titel (englisch)

Strengthening Social Capital in Rural Communities for Rural Development

Abstract (deutsch)

Das Konzept von Sozialkapital ist seit geraumer Zeit ein wichtiger Bestandteil der ländlichen Entwicklung und von Local Governance. Auch in der Türkei wurde dessen Wichtigkeit in den letzten Jahren immer stärker wahrgenommen. Mit dem gegenständlichen ERASMUS+ Programm soll das lokale Sozialkapital in ländlichen Regionen der Türkei gestärkt werden, um die wirtschaftlichen Perspektiven, die endogenen Potentiale und die Local Governance im ländlichen Raum, aber auch den damit verbundenen städtischen Regionen weiter zu entwickeln.

Die Ländliche Entwicklungspolitik der Türkei ist in der Nationalen Ländlichen Entwicklungsstrategie 2014-2020 festgelegt. Diese ist seit der ersten Periode (2007-2013) als Teil des EU-Beitrittsprozesses beschlossen. Zwei Instrumente sind für diesen Prozess bestimmend: zum einen das Ländliche Entwicklungsprogramm IPARD (2014-2020) für die Unterstützung der Beitrittsvorbereitungen im Rahmen von IPA (Instrument for Pre-Accession Financial Assistance) und zum anderen das Nationale Ländliche Entwicklungsprogramm (2014-2020), welches aus dem nationalen Budget dotiert wird. Ziele dieser Programme sind die Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation und die Lebensqualität für Menschen, die in den ländlichen Regionen leben. In einer SWOT Analyse für das nationale Entwicklungsstrategiedokument NRDS (2014-2020) zeigten sich fehlende Investitionen und Unternehmertum als besondere Schwäche des ländlichen Raums. Es wurden zwei Ziele formuiert, erstens, die ländliche Wirtschaft über die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten und durch Diversifizierung der Ökonomie zu stärken und als ein weiteres Ziel die Humanressourcen, die institutionellen administrativen und politischen Strukturen, die Bildung und lokales Wissen, sowie das Sozialkapital zu entwickeln.

Die türkische Landwirtschaft ist von all diesen Fragestellungen besonders betroffen. Die Verbesserung des Agrarbereichs und der landwirtschaftlichen Organisationsstruktur genießen bei den Zielsetzungen im nationalen Ländlichen Entwicklungsprogrammen (RDP) und im IPARD eine hohe Priorität. Ein höheres Sozialkapital in den ländlichen Regionen soll dazu beitragen, diese Probleme zu lösen.

Abstract (englisch)

Social capital is expressed as norms and networks that enable joint cooperation. Social Capital is an indespensable link in economic and social development and its core elements are trust, norms, social networks, interest and participation. Social networks and institutionalized norms have a significant impact on productivity within the community or association.


Social capital enables entrepreneurship and the starting of new businesses. Social networks, an element of social capital, provide the resources and support needed for entrepreneurship and improve the economic performance of enterprises. While entrepreneurs' domains have been limited to their local environment in the past, thanks to the ease of communication and globalization arising from today's evolving technolgy, entrepreneurs have become directly influenced both by their local environemnt and national/international markets through their social networks.

Rural development policies in Turkey are determined by the National Rural Development Strategy Document (2014-2020) which has been prepared regularly since 2007-2013 as part of the EU integration process. There are two main documents based on this Strategy Document which includes rural policy practices. The first is the Pre-Accession Financial Assistance Programme Rural Development (IPARD 2014-2020) and the other the National Rural Development Planwhich uses the national budget.

The SWOT Analysis Table made for Rural Areas in the National Rural Development Strategy Document (NRDS 0214-2020) displays the lack of investors and entrepreneurs in rural areas is one of the main weaknesses. So in the Five-Year Development (2019-2023) the emphasis is put on the need to strengthen social capital in rural and urban areas.

Within the scope of this project cooperation will be made with the Public Training Centres of the Ministry of National Education and their capacity will be increased by training the trainers working in Public Training Centres selected as pilot regions. The curriculum of Public Training Centres has not previously included a training programme on this subject. The preparation of training modules for training rural people and the training of trainers is one of the main objectives of this project. In addition, cooperation will be fostered with Public Training Centres of the Ministry of National Education, an institution providing training for adults. Social capital experts from Turkey, Austria, Spain and Portugal work together in this project.

Schlagwörter (deutsch)

Wissenstransfer,Ländliche Entwicklung,Ländliche Sozialforschung

Schlagwörter (englisch)

Knowledge transfer,Regional development,Rural sociology

Projektleitung

Georg Wiesinger

Forschungseinrichtung

Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101803

Projektlaufzeit

-

Projektziele

Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Trainingsmodulen und eines Glossars für Trainer:innen für die Veranstaltung von Seminaren und Kursen für Menschen in ländlichen Regionen der Türkei, um das Sozialkapital zu stärken. Diese Seminare und Kurse sollen in Zusammenarbeit mit UTEM, dem Internationalen Zentrum für landwirtschaftliche Bildung, einer Dienststelle des Bildungsministeriums, in einzelnen Pilotregionen abgehalten werden. Bislang gibt es noch kein Curriculum für entsprechende Trainingsprogramme. Die neu zu entwickelnden Curricula werden für die Trainer:innen eine wertvolle Unterstützung darstellen. Die Entwicklung von Erwachsenenbildungsprogrammen im Bereich des Sozialkapitalaufbaus soll nicht zuletzt die internationale und interinstitutionelle Zusammenarbeit fördern und zu einem interkulturellen Austausch beitragen.

Praxisrelevanz

Das Konzept von Sozialkapital ist seit geraumer Zeit ein wichtiger Bestandteil politischer Instrumente für die Entwicklung ländlicher Räume und von Local Governance. Auch in der Türkei wurde dessen Wichtigkeit in den letzten Jahren immer stärker wahrgenommen. Mit dem gegenständlichen ERASMUS+ Programm soll das lokale Sozialkapital in ländlichen Regionen der Türkei gestärkt werden, um die wirtschaftlichen Perspektiven, die endogenen Potentiale und die Local Governance im ländlichen Raum, aber auch den damit verbundenen städtischen Regionen weiter zu entwickeln.