Eiweiss

Allgemeine Projektinformationen

Titel (deutsch)

Be- und Verarbeitungskapazitäten von Ölsaaten und Eiweißpflanzen in Österreich

Titel (englisch)

Processing capacities for oilseeds and protein crops in Austria

Abstract (deutsch)

Nicht erst vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-19 Pandemie ist der Anbau von Eiweißpflanzen in Österreich, dessen Entwicklungspotential und die damit verbundene Versorgungssicherheit in den Fokus zahlreicher Diskussionen und Initiativen gerückt. Trotz gestiegener Anbauflächen in Österreich (beispielsweise Verdoppelung der Sojaanbauflächen) besteht bei pflanzlichem Eiweiß weiterhin eine Importabhängigkeit. Ein Ziel der im Juli 2021 vorgestellten Eiweißstrategie 2030 ist es, die Eiweißversorgung in Österreich sicherzustellen.

Im Rahmen der Erarbeitung der Eiweißstrategie hat sich zwar eine gut abgebildete Produktion von Öl- und Eiweißpflanzen gezeigt, im Be- und Verarbeitungssektor besteht aber ein Defizit an aktuellen Zahlen, Daten und Fakten. Neben einer Analyse der Ist-Situation soll auch das Potenzial der Be- und Verarbeitung von Öl- und Eiweißpflanzen mitbetrachtet und mögliche Handlungsoptionen aufgezeigt werden.

2022 soll im Rahmen der Umsetzung der Eiweißstrategie ein Schwerpunkt auf den Bereich Be- und Verarbeitung in Österreich gesetzt werden. Zu diesem Thema ist ein Runder Tisch mit allen relevanten Akteuren geplant welcher von der AGES organisiert werden wird. Anknüpfungspunkte bestehen dabei zur Aktualisierung der österreichischen (Eiweiß-) Futtermittelbilanz, die im Rahmen eines eigenen Covid-Projekts/Futtermittelbilanzierung behandelt werden.

Das Projekt basiert auf einer unmittelbaren Empfehlung des Abschlussberichts der Eiweißstrategie mit dem Ziel einer Erhebung und Analyse der Be- und Verarbeitungskapazitäten im Bereich der Eiweißpflanzen in Österreich zur besseren Darstellbarkeit der Wertschöpfungskette. Aufgrund der engen Verflechtungen zwischen den Sektoren wird auch eine Betrachtung des Ölpflanzensektors durchgeführt werden. Insbesondere geht es bei dem Projekt darum, die aktuellen nationalen Verarbeitungskapazitäten für die verschiedenen Verwendungsbereiche (Lebens- und Futtermittel) darzustellen und mögliche Entwicklungspotenziale herauszuarbeiten. Dadurch sollen die Erhebungen und Analysen auch einen Beitrag zur verbesserten Darstellung der Versorgungbilanzen beitragen.

Abstract (englisch)

Not only against the background of the current Covid-19 pandemic has the cultivation of protein plants in Austria, its development potential and the associated security of supply become the focus of numerous discussions and initiatives. Despite increased cultivation areas in Austria (e.g. doubling of soy cultivation areas), there is still a dependency on imports for vegetable protein. One goal of the Protein Strategy 2030 presented in July 2021 is to ensure protein supply in Austria.

While the development of the protein strategy showed that the production of oil and protein plants was well represented, there is a deficit of current figures, data and facts in the treatment and processing sector. In addition to an analysis of the current situation, the potential of treating and processing oil and protein plants should also be considered and possible options for action identified.

In 2022, as part of the implementation of the protein strategy, a focus should be placed on the area of ​​treatment and processing in Austria. A round table with all relevant stakeholders is planned on this topic, which will be organized by AGES. Points of contact exist for updating the Austrian (protein) feedstuff balance, which is dealt with as part of a separate Covid project/feedstuff balance sheet.

The project is based on a direct recommendation of the final report of the protein strategy with the aim of surveying and analysing the treatment and processing capacities in the field of protein plants in Austria for a better depiction of the value chain. Due to the close interdependencies between the sectors, the oil crop sector will also be considered. In particular, the project is about presenting the current national processing capacities for the various areas of use (food and feed) and working out possible development potential. In this way, the surveys and analyses should also contribute to improving the presentation of supply balances.

Schlagwörter (deutsch)

Agrarmarkt,Versorgungssicherheit,Wertschöpfungskette

Schlagwörter (englisch)

Agricultural Markets,Security of Supply,Value Chains

Projektleitung

Karlheinz Pistrich

Forschungseinrichtung

Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Projektnummer

101823

Projektlaufzeit

-

Projektziele

Das Projekt basiert auf einer unmittelbaren Empfehlung des Abschlussberichts der Eiweißstrategie mit dem Ziel einer Erhebung und Analyse der Be- und Verarbeitungskapazitäten im Bereich der Eiweißpflanzen in Österreich zur besseren Darstellbarkeit der Wertschöpfungskette. Aufgrund der engen Verflechtungen zwischen den Sektoren wird auch eine Betrachtung des Ölpflanzensektors durchgeführt werden. Insbesondere geht es bei dem Projekt darum, die aktuellen nationalen Verarbeitungskapazitäten für die verschiedenen Verwendungsbereiche (Lebens- und Futtermittel) darzustellen und mögliche Entwicklungspotenziale herauszuarbeiten. Dadurch sollen die Erhebungen und Analysen auch einen Beitrag zur verbesserten Darstellung der Versorgungbilanzen beitragen.

Praxisrelevanz

Vor allem mit dem Ukrainekrieg und der damit zusammenhängenden Versorgungssicherheit hat das Projektvorhaben an Relevanz zugenommen.