Raumberger Schüler:innen testen Hochwasser- und Murenszenarien am  Hochwasser-Simulationsmodell Walchenbach in der Gemeinde Öblarn

© HBLFA Raumberg-Gumpenstein

ClimSchool: ClimSchool: Die Vernetzung von Forschung und Lehre durch klimarelevante Schülerprojekte, Praktika und Diplommaturaarbeiten

Projektleitung

Renate Mayer

Forschungseinrichtung

HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Projektnummer

101546

Projektlaufzeit

-

Finanzierungspartner

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Allgemeine Projektinformationen

Schlagwörter (deutsch)

climate, climate change, students, projects, waste management, school

Titel, Abstract, Schlagwörter (englisch)

Titel (englisch)

ClimSchool: Coordination and interlinking of research and teaching through climate-relevant student projects, internships and diploma thesises

Abstract (englisch)

The aim of this project is to strengthen the cooperation between the school and the research center and to use this cooperation for climate-related student projects. Students will gain work experience, write theses supported by research staff, learn how to integrate sustainability into their everyday lives (CO2-reduction, nutrition, waste management, everyday sustainability, consumer behaviour, etc.), learn about health-promoting measures (improvement of in-class air quality, noise reduction, etc.) and gain knowledge on improving biodiversity (plant trees, etc.).

Projektziele

Der Klimawandel erfordert unumstritten Strategien zur Nutzung und dem Schutz unserer natürlichen Ressourcen. Nachhaltigkeit im Alltag, wie zum Beispiel Strom - und Wassersparen und Mülltrennung, ist daher essentiell und unumgänglich. Es besteht einerseits ein weltweites Müllproblem, es gibt in bestimmten Ländern der Erde Wasser- und Nahrungsknappheit, negative gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels, verringerte Biodiversität inklusive Neophyteninvasionen und auch der CO2-Anstieg in der Atmosphäre, sowie der jährliche Temperaturanstieg stellen Probleme dar. Es liegt daher in unserem Aufgabenbereich, der zukünftigen Generation ein Bewusstsein zu vermitteln, wie wir im Alltag klima- und umweltfreundlicher handeln können.

* Entwurf von klimarelevanten Schülerprojekten
* Vernetzung von Forschung und Lehre durch Praktika
* Maturaarbeiten (Diplomarbeiten) zum Thema
* Nachhaltigkeit im Alltag (CO2-Einsparungen, Ernährung, Abfallwirtschaft, Konsumverhalten, etc.)
* Gesundheitsfördernde Maßnahmen (Verbesserung des Klassenraumklimas (Luftqualität, Lärm usw.)
* Förderung der Biodiversität (zum Beispiel Pflanzung von Bäumen oder diversen bewusstseinsbildenden Maßnahmen)
* Begrünung von Klassen - und Büroräumen zur Verbesserung der Raumluft
* Erstellung thematischer Lernvideos
* Fächerübergreifender, klimabezogener Unterricht
* Teilnahme an diversen Wettbewerben
* Freiluftlabor zum Thema Klima und Artenvielfalt am Standort Trautenfels

Praxisrelevanz

Die SchülerInnen und Schüler der HBLFA Raumberg-Gumpenstein mit den Ausbildungsmodulen Landwirtschaft und Umweltressourcenmanagement sind wichtige Muliplikatoren für die zukünftige Ausrichtung der Land- und Fortwirtschaft mit allen umweltrelevanten Aspekten. Hier wird vor allem die Interdisziplinarität und die Kooperation für einen nachhaltigen Klimaschutz gefördert.
Auch die Bewerbung neuer innovativer klima- und umweltschonender Förderprogramme, sowie Anleitungen für Verhaltensweisen werden im Team mit Einbindung von externen Stakeholdern erarbeitet. Die Schule setzt positive Impulse, sowohl in der Region, als auch darüber hinaus (u.a. durch Öffentlichkeitsarbeit). Bewusstseinsschaffung für Konsumation (Lebensmittel, Kleidung, natürliche Ressourcen) und
Best Practice Beispiele für klima- und umweltschonende Lebensweise sind auch Teil des Projektes.

Berichte

Abschlussbericht , 31.05.2024

Kurzfassung

Die Initiative „ClimSchool“ entstand 2019 mit der Veröffentlichung eines Strategiepapiers der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zu Klimafolgenforschung und Anpassungsstrategien. Sie wurde als eigene Strategie unter „Klima macht Schule“ von der Stabstelle Forschungsakquisition veröffentlicht, zur Sichtbarmachung der Vernetzung von Forschung und Lehre. Die wichtige Vernetzung von aktuellen Forschungschwerpunkten und Lehrinhalten an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein fand ihren Anfang im Jahr 2005 mit der Zusammenlegung von Forschung und Lehre. Seitdem werden viele nationale und internationale Forschungs- und Bildungsinitiativen für ein langfristiges und nachhaltiges Bewusstsein sowie für ein aktives Management zum Thema Klimaschutz, Klimawandelanpassung und Resilienz an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein umgesetzt. Als wichtiges Kompetenzzentrum für Bildung und Forschung im ländlichen Raum sind nicht nur unsere Raumberger Schüler:innen aktiv in ClimSchool eingebunden, sondern auch lokale und regionale Bildungseinrichtungen und nationale und internationale Organisationen beteiligen sich an diesem Programm. Die enge Vernetzung von Forschung und Lehre mit den Schwerpunkten Klima und Umwelt in Bezug zu nachhaltigem Wirtschaften und Konsum steht dabei im Vordergrund. Dieser Bericht vermittelt eine Übersicht an Projekten und Aktivitäten, die im Laufe der letzten sechs Jahre umgesetzt wurden und dient als Anleitung für neue kreative Forschungs- und Bildungsinitiativen. Die Stabstelle Forschungsakquisition ist koordinierende und durchführende Institution. Forschungs-Bildungsinitiativen werden auch zukünftig an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein entwickelt und realisiert. Die Verleihung des Young Science Gütesiegels auch im Jahr 2024 zeichnet uns damit aus, dass wir alle Schüler:innen an unseren Forschungsentwicklungen teilhaben lassen. Umwelt und Ressourcenmanagement in der Landnutzung unter dem Aspekt der Klimaveränderung sind somit Kernthemen für forschendes Lehren und Lernen an der HBLFA Raum-berg-Gumpenstein. Voraussetzungen dafür sind internationale Kooperationen sowie die Erprobung und Anwendung modernster Techniken. Das Programm ClimSchool wird in diesem Sinne auch weitergeführt.

Berichtsdateien

ClimSchool_Endbericht_Barrierefrei_FINAL.pdf

Abstract (deutsch)

Seit 2005, mit der Zusammenlegung von Schule (Raumberg) und Forschungszentrum (Gumpenstein) als eigene, getrennte Dienststellen des damaligen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (BMLUW) zur Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein zu einem Standort, werden viele nationale und internationale Forschungs- und Bildungsinitiativen für ein langfristiges und nachhaltiges Bewusstsein sowie für ein aktives Management zum Thema Klimaschutz, Klimawandelanpassung und Resilienz an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein umgesetzt. Mit der Einführung des Unterrichtszweigs Umwelt- und Ressourcenmanagement im Schuljahr 2016/17 haben sich die Themenbereiche des „Forschenden Lernens“ für die Schüler:innen noch weiter fachlich geöffnet und die interdisziplinären Kooperationen auch im Bildungszweig verstärkt.

Im Strategiepapier zur Klimafolgenforschung- und Anpassungsstrategien der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurde 2019 auch die Initiative „ClimSchool“ zur Sichtbarmachung der Vernetzung von Forschung und Lehre als eigene Strategie ausgewiesen. Die Stabstelle Forschungsakquisition koordiniert den Schwerpunkt setzt auch maßgeblich entsprechende Projekte um. Als wichtiges Kompetenzzentrum im ländlichen Raum sind nicht nur die Raumberger Schüler:innen aktiv in ClimSchool-Aktivitäten eingebunden, sondern auch lokale Bildungseinrichtungen sowie nationale und internationale Organisationen sind Teil des Programmes. Die enge Vernetzung von Forschung und Lehre mit den Schwerpunkten Klima und Umwelt in Bezug zu nachhaltigem Wirtschaften und Konsum steht dabei im Vordergrund.

Der vorliegende Bericht gibt einen Einblick über die ClimSchool-Initiativen der letzten sechs Jahre, die auch in Zukunft weitergeführt werden. Ziel ist es, das Interesse der Jugend zu wecken, ob im Klassenverband, in Kleingruppen oder als einzelne Persönlichkeiten, um sich in unterschiedlichen Fachbereichen einzubringen und der Jugend Möglichkeiten geboten werden, sich an der Forschung am Puls der Zeit aktiv zu beteiligen.

Abstract (englisch)

With the fusion of the two different institutions, school (Raumberg) and resarch center (Gumpenstein) in 2005, from the former Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, many national and international research and education ininitiatives have been implemented at the Agricultural Research and Education Centre Raumberg-Gumpenstein (AREC) to promote long-term, sustainable awareness and active management of climate protection, adaptation and resilience.

In 2008, the development of a school curriculum in the field of ‘Environmental and Resource Management (URM)’ was started, also with the involvement of AREC researchers. In the 2016/17 school year, this was included in the education programme as a five-year course (URM), alongside Agriculture (five-year course) and the advanced course (three-year course). All three courses lead to the „Matura“.

In 2019, AREC Raumberg-Gumpenstein published a strategy paper about climate impact research and adaptation strategies. One strategy showed the "ClimSchool" initiative which was implemented by the Department Research Acquisition. It was launched to visualise and support the linkage of research and education for all three school branches. As an important competence centre in rural areas, not only students from Raumberg are actively involved in ClimSchool acitivities, but also local and regional institutions and national and international organisations. The programme focuses on the close linkages of research and education with the focus on climate and environment in relation to sustainable management and consumption. Thus, the environment and resource management in land use under the aspect of climate change are core topics for research-based teaching and learning at AREC. The prerequisites for this are international cooperation and the testing and application of state-of-the-art techniques.

This report provides an insight into the ClimSchool initiatives of the last six years, which are to be continued in the future. The aim is to strengthen young people's interest in climate-related topics, whether in class, in small groups or as individuals, and to offer them the opportunity to actively participate in state-of-the-art research.

Autor/innen

Mayer, Renate, 2024